Die erste große (Flug-)Reise der Imkerjugend führt ins südenglische Buckfast. Im Gästehaus der Benediktinerabtei bezieht die Gruppe ihr Quartier. Buckfast Abbey in Buckfastleigh, in der englischen Grafschaft Devon, ist eine Benediktinerabtei und zugleich eines der wenigen noch aktiven Klöster in Großbritannien und es ist bekannt für die Bienenzucht.

In der Buckfast Abbey lebte der deutschstämmige Bruder Adam, der die weltweit bekannte Buckfastbiene züchtete. „German Beekeeper“ lernen in diesen Tagen die Betriebsweise des Buckfastimkers kennen.

 

Lass die Bienen es Dir sagen!

(Bruder Adam, Bordesholm, 29. Oktober 1989)

Bruder Adam, der für die Nachwelt der Imker des 20. Jahrhunderts sein wird, starb in der Nähe des Klosters Buckfast am 1. September 1996 im Alter von 98 Jahren. Als Bienenzüchter blieb er unübertroffen. Er sprach mit den Bienen und streichelte sie. Er brachte eine Ruhe mit, auf die die Bienen laut denjenigen, die ihn bei der Arbeit erlebt hatten, ansprachen.
 (Aus: The Economist, 14. September 1996)
Seine Meinung über Bienen und Bienenhaltung war sehr umsichtig: „Obwohl sie (die Biene) eine wundervolle Anpassungsgabe besitzt, kann man nicht ungestraft weder ihre wirklich großartige Organisation noch ihren unveränderlichen Naturtrieb mißachten. Eine der allerersten Aufgaben des Imkers muss es sein, das Verhalten der Biene zu studieren und sich daran anzupassen, wenn er Erfolg haben will. Damit eine Methode mit Erfolg gekrönt wird, muss sie fortlaufend den unterschiedlichen Klima- und Trachtbedingungen angepasst werden, sowie der Art der benützten Beute, und ganz sicher der Eigenart der Biene selbst.“ Auszug aus dem Vorwort und dem Anfang der französischen Ausgabe von „Meine Betriebsweise“.